Večerka R. Altkirchenslavische (Altbulgarische) Syntax. I. Die lineare Satzorganisation // Monumenta Linguae Slavicae Dialecti Veteris, XVII, Freiburg, 1989

VORWORT

Das vorliegende Buch ist als erster Teil eines vierbändigen Kompendiums gedacht, in dem die altkirchenslavische (altbulgarische) Syntax insgesamt bearbeitet werden soll. Im zweiten Band wird die innere Satzstruktur behandelt, der dritte Band wird der Beschreibung der Typen des einfachen Satzes gewidmet sein, und für die Bearbeitung des Satzgefüges schließlich ist noch ein vierter Band vorgesehen. Weil die Einzelbände keine Monographien, sondern nur Teile eines synthetischen Gesamtwerkes darstellen, sind sie dementsprechend in einem apodiktischen Stil verfaßt, d.h. ohne ausführlichere Argumentation und Gegenargumentation bei der Behandlung der einzelnen syntaktischen Erscheinungen und Probleme und ohne namentliche Auseinandersetzung mit der Sekundärliteratur. Diese findet sich im Literaturverzeichnis am Anfang des ersten Bandes; in den folgenden Bänden werden lediglich die zusätzlichen, im ersten Band nicht enthaltenen Titel angegeben.
Das Zustandekommen dieses Buches war nur aufgrund einer kollegialen, äußerst opferbereiten Mithilfe und Mitarbeit einerseits und einer institu-tionalen Unterstützung andrerseits möglich. Der Verfasser möchte daher an erster Stelle den Herren Prof. Dr. Eckhard Weiher und Dr. Felix Keller, Freiburg i. Br., seine Dankbarkeit für die sachlich-wissenschaftliche, insbesondere aber für die mühsame sprachliche Redaktion des Deutschen äußern, denn erst dadurch hat das vorliegende Werk seine sprachliche und formale Endgestalt erhalten. Außerdem danke ich Frau Dr. Juliane Besters-Dilger, Berlin (West), für eine Reihe von Verbesserungsvorschlägen, sowie Frau Eva Schikorski, Freiburg i. Br., für das Mitlesen der Korrekturen. Der Verfasser fühlt sich ebenso verpflichtet, der Leitung des Instituts für das aksl. Wörterbuch der Cechoslovakischen Akademie der Wissenschaften in Prag für die Erlaubnis zu danken, das teilweise noch nicht publizierte Sprachmaterial aus der Kartothek des aksl. Wörterbuchs benutzen zu dürfen. Sein Dank gehört insbesondere auch der Alexander-von-Humboldt-Stiftung, Bad Godesberg, für den materiellen Beitrag, mit dessen Hilfe die Arbeit zu Ende geführt und als Buch herausgegeben werden konnte. Und – last, but not least -möchte der Verfasser den Herausgebern für die Aufnahme des Werks in die Reihe der MLS und dem U.W. Weiher Verlag, Freiburg i. Br., für die anspruchsvolle technische Ausführung seines Buches danken.
Brno / Freiburg i. Br., im Juli 1989
Radoslav Veierka
Скачать djvu: YaDisk  VK
2 Mb - 600 dpi - 141 с., ч/б текст,  оглавление
Скачать pdf: YaDisk  VK 
4,7 Mb - 600 dpi - 141 c., ч/б текст, текстовый слой, оглавление

INHALT

Vorwort    11
Quellen Verzeichnis    12
Literaturverzeichnis    15
Abkürzungsverzeichnis    22
Wort- und Zeichenerklärungen    24
Einleitung    25
Die lineare Satzorganisation    31
§ 1. Einleitung, Grundbegriffe    31
I. DIE WORTFOLGE 31
§ 2. Einleitung, Grundbegriffe    31
1.    Die rhythmischen Faktoren in der Wortfolge    33
a)    Die Proklise    33
§ 3. Einleitung    33
§ 4. Stellung der Verneinungspartikel ne    33
§ 5. Stellung der Verneinungspartikel ni    38
§ 6. Stellung der Präpositionen    38
§ 7. Aufhebung der Unbetontheit der bisher angeführten Proklitika    40
§ 8. Stellung der einsilbigen Konjunktionen (a, i, da, nь)    40
b)    Die Enklise    41
§ 9. Einleitung    41
§ 10. Stellung der Satzpartikeln-Konjunktionen bo, zhe    42
§ 11. Stellung der Satzpartikel-Konjunktion li    43
§ 12. Einschub der Satzenklitika in attributive Syntagmata am Satzanfang    44
§ 13. Stellung der Satzenklitika nach ne, ni, i, a, da, nь am Satzanfang    45
§ 14. Stellung kurzer Pronominalformen    47
§ 15. Stellung des Hilfsverbs byti in umschriebenen Perfektformen    51
§ 16. Stellung des Hilfsverbs byti in umschriebenen Konditionalformen    52
§ 17. Kurze Pronominalformen bei syntaktischen Substantiven    56
§ 18. Stellung der Postpositionen    57
§ 19. Kontakt mehrerer Enklitika    57
§ 20. Kontakt mehrerer Satzenklitika    58
§ 21. Kontakt mehrerer Pronominalenklitika    59
§ 22. Kontakt der Pronominalenklitika mit den Präsensformen des Hilfsverbs byti in umschriebener Perfektform    59
§ 23. Kontakt der Pronominalenklitika mit dem Hilfsverb byti in umschriebener Konditionalform    61
§ 24. Vergleich der Reihenfolge “EnklPron+EnklVbAux” und “EnklVbAux+EnklPron” in umschriebenen Perfekt- und Konditionalformen    63
§ 25. Stellung der Partikel ubo    63
2.  Die grammatischen Faktoren in der Wortfolge    64
a) Das Prinzip der regressiven Aufreihung der Satzglieder Die Anteposition des Verbs    64
§ 26. Einleitung, Grundbegriffe    64
§ 27. IcP des Verbs im Satz    65
§ 28. AP des Verbs gegenüber dem Nominalkomplex, aber keine IcP im Satz    66
§ 29. Andere Stellungen des Verbs    68
Die Postposition nominaler Determinanten    71
§ 30. Einleitung    71
§ 31. Stellung des adnominalen Genitivs    71
§ 32. Stellung kongruenter Possessivpronomina    77
§ 33. AP und PP kongruenter Possessivpronomina vom funktional-semantischen Standpunkt aus    79
§ 34. Stellung kongruenter Demonstrativpronomina    82
§ 35. Stellung anderer kongruenter Attribute    85
§ 36. Wortfolge der Syntagmata mit kongruenten Attributen, die mit mehr als áіпет Wort ausgedrückt sind    88
b) Das Prinzip der sukzessiv-kontakten Aufreihung der Satzglieder    89
§ 37. Neigung der Possessivpronomina zur KP    89
§ 38. Wortfolge der Syntagmata mit erweiterten Attributen    93
§ 39. Verletzung des Prinzips der sukzessiv-kontakten Aufreihung der Satzglieder     96
3.  Die semantischen Faktoren in der Wortfolge    98
§ 40. Wortfolge der Syntagmata mit adverbialer Bestimmung    98
4. Die aktuelle Satzgliederung als Faktor der Wortfolge    100
§ 41. Objektive Reihenfolge der Satzglieder    100
§ 42. Subjektive Reihenfolge der Satzglieder    102
§ 43. MP des Rhemas    103
§ 44. Sprachsignale der aktuellen Satzgliederung im schriftlich überlieferten Text     105
5. Stilistisches in der Wortfolge    107
§ 45. Verschiedene Wahlmöglichkeiten der Wortfolge    107
§ 46. Bedürfnisse der Versstruktur    108
II.    DAS POTENTIELLE NICHT-AUSDRÜCKEN UND WIEDERHOLEN EINZELNER SATZTEILE    109
1. Das Nicht-Ausdrücken einzelner Satzteile    109
§ 47. Einleitung    109
§ 48. Elliptische Repliken in Dialogen    110
§ 49. Ellipse in disjunktiven Fragen    110
§ 50. Ellipse des Subjekts bei verbalem Prädikat in der 3. Pers    111
§ 51. Ellipse des Prädikats    112
§ 52. Zur kontextuell bedingten Ellipse (Zusammenfassung)    113
§ 53. Nicht-Ausdrücken des Objekts    113
§ 54. Nicht-Ausdrücken (und Wiederholen) der rein grammatischen Satzteile (Einleitung)    118
§ 55. Nicht-Ausdrücken (und Wiederholen) des Reflexivpronomens    118
§ 56. Nicht-Ausdrücken (und Wiederholen) der Präpositionen    119
§ 57. Nicht-Ausdrücken (und Wiederholen) des Hilfsverbs und der Kopula byti im Indikativ    122
§ 58. Nicht-Ausdrücken (und Wiederholen) des Hilfsverbs und der Kopula byti in funktionalen Konditionalformen    124
§ 59. Mononegative (und polynegative) Strukturen    126
2. Das Wiederholen einzelner Satzteile    130
§ 60. Einleitung    130
§ 61. Lexikalisch-grammatische Wiederholung    130
§ 62. Lexikalische (distante) Wiederholung    131
§ 63. Lexikalische (kontakte) Wiederholung    133
§ 64. Wiederholung identischer Worteinheiten in unterschiedlichen morphologischen Formen    135
§ 65. Wiederholung der affirmativen und verneinten, antonymen und synonymen Worteinheiten    139

Запись опубликована в рубрике Древнеславянский с метками . Добавьте в закладки постоянную ссылку.

Добавить комментарий