Geitler L. Die albanesischen und slavischen Schriften. Wien: A. Hölder, 1883

 

 

 

 

 

Скачать pdf: YaDisk  SkyDrive
9,5 Mb - 300 dpi - 188 с., ч/б текст, цветные  иллюстрации, текстовый слой, оглавление
Иллюстрации на Яндекс Фотки
Источник: http://www.archive.org/

Title [189] VORREDE [191] Alphabet von Elbassan [196] Inhalt des ersten theiles [193] Das aiphabet von Elbassan [1] §. 1. Einleitung [1] §. 2. Der von Hahn vorgefundene zustand der albanesischen Schrift [2] §. 3. Die bisherigen erklärungen der albanesischen zeichen  [3] §. 4. Quellen zur erklärung der albanesischen zeichen  [4] Die lateinischen bestaudtheile der albanesischen schrift [4] §. 5. Die albanesische schrift in ihrem Verhältnisse zu ihren cursiven mutterschriften [4] §. 6. Das albanesische i und j [5] §. 7. Das albanesische k [5] §. 8. Das albanesische dunkle e [5] §. 9. Die albanesische gutturale tönende affricata y [7] §. 10. Das albanesische p [10] §. 11. Das albanesische schwache r [10] §. 12. Das albanesische assibilirte δ [11] §. 13. Das albanesische ξ, ks [12] §. 14. Das albanesische harte l oder ll [12] §. 15. Das albanesische υ [13] §. 16. Das albanesische m, mb und b [14] §. 17. Das albanesische υ [15] §. 18. Die ligatur υι [15] §. 19. Das aspirationszeichen [16] §. 20. Die albanesischen zeichen für h, für chj oder helles ch,  für dunkles ch, für neugriechisch y und die ligatur yj [17] §. 21. Das albanesische o [20] §. 22. Die albanesischen zeichen für vdσ und dσ [20] §. 23. Das albanesische t [21] §. 24. Das albanesische τσ [21] §. 25. Das römisch-cursive s [22] §. 26. Das albanesische s [23] §. 27. Das albanesische ps oder ψ [23] §. 28. Das albanesische š [23] §. 29. Das albanesische št [23] §. 30. Die römische ligatur si [24] §. 31. Das albanesische ζ [24] §. 32. Das albanesische ž [26] §. 33. Das albanesische mouillirte kj [27] §. 34. Das albanesische yj [28] §. 35. Das albanesische mouillirte lj [28] §. 36. Das römisch-cursive t und seine Verbindungen mit s [28] §. 37. Die albanesischen τσ [29] §. 38. Das albanesische dσ [30] §. 39. Die albanesischen ligaturen lateinischen Ursprunges [31] Die griechischen bestandtheile der albanesischen schrift [31] §. 40. Vorbemerkungen. Albanesisches χ [31] §. 41. Das albanesische ου [32] §. 42. Das albanesische helle ε [33] §. 43. Das albanesische φ [33] §. 44. Das albanesische θ [35] §. 45. Das albanesische d [35] §. 46. Das albanesische α [36] §. 47. Das albanesische starke ρρ [36] §. 48. Das albanesische ν [36] §. 49. Die albanesischen ν-ligaturen [37] §. 50. Das albanesische omega [38] §. 51. Das zeichen στ [38] §. 52. Die ligatur vj [38] §. 53. Die ligaturen tε und ασ [38] §. 54. Die grösse der albanesischen buchstaben [38] Die gegischen fragmente [39] §.55. Hahn’s specimen des horologiums; ein zweites blatt  derselben handschrift [39] Die gegische orthographie [45] §. 56. Accent und nasalzeichen [45] §. 57. Die länge durch Verdoppelung bezeichnet [45] §. 58—59. Die länge durch einen wagrechten strich bezeichnet [46] §. 60. Die Verbindung beider bezeichnungsweisen der länge [46] §. 61. Das nasalzeichen [46] §. 62. Nasalität und länge [47] §. 63. Nasales ξ; nasalität im anlaute [47] §. 64. Die feste Ordnung des albanesischen alphabetes [47] §. 65. Die benennung der albanesischen buchstaben [48] §. 66. Die buchstabennamen ksan und njan [49] Die Orthographie der ältesten lateinisch schreibenden [51] Die schrift des Albanesen Büthaknkje [52] §. 69. Der ursprung der zeichen Büthakukje’s [53] §. 70. Die schrift Büthakukje’s ist eine abgerundete verschlungene römische cursive [59] §. 71. Nachrichten über albanesische Schriften [61] Inhalt des zweiten theiles [194] §. 72. Vorbemerkungen [65] §. 73. Das glagolitische e [66] §. 74. Das glagolitische ę [66] §. 75. Die glagolica hat nur ein nasalzeichen jus [67] §. 76. Das glagolitische ję mit geradlinigem j [67] §. 77. Das glagolitische ję mit gekrümmtem das croatische nasalzeichen [68] §. 78. Das glagolitische ą [70] §. 79. az jus des sinaitischen psalters [70] §. 80. Das glagolitische ją [71] §. 81. Die albanesische nasalbezeichnung [72] §. 82. Die darstellung der nasale in der glagolica [74] §. 83. Das spitzige griechische v in der glagolitischen und albanesischen schrift [74] §. 84. Die glagolitischen o, das o der inschrift von Baška [75] §. 85. Das ot des pariser abecenars [75] §. 86. Die glagolitische ligatur ju [76] §. 87. Das cyrillische ю [77] §. 88. Das glagolitische ot [77] §. 89. Die glagolica besitzt kein echtes omega, kein ξ kein ψ [79] §. 90. Das viereckige omikron [79] §. 91. Das croatische i und jer [80] §. 92. Das i des fragmentes Mihanović [80] §. 93. Das glagolitische иже [80] §. 94. Das glagolitische ижеи [81] §. 95. Das glagolitische ижеи [82] §. 96, Das verhältniss der cyrillischen und glagolitischen i [82] §. 97. Das jer der grossen inschrift von BaSka und der cyrillica [83] §. 98. Die glagolitischen jer-zeichen [84] §. 99. Zur entwicklung der jer-zeichen [85] §. 100. Bracheia und apostroph statt jer [86] §. 101. Das jery-zeichen, das croatische jery [87] §. 102. Das glagolitische u [89] §. 103. Die glagolitische ižica [89] §. 104. Das halbkreisförmige u der cyrillica [91] §. 105. Das glagolitische a [91] §. 106. Die cyrillischen nasalzeichen [92] §. 107. Sampi als cyrillisches ę [93] §. 108. Das a der inschrift von Baška [94] §. 109. Das cyrillische jat [94] §. 110. Das glagolitische jat, die cyrillischen jat der homilien Gregor’s, das glagolitische a der inschrift von Zeng [95] §. 111. Das verhältniss der cyrillischen und glagolitischen nasalbezeichnung [96] §. 112. Die jotation in der schrift [97] §. 113. Das ž der beiden slavischen Schriften [102] §. 114. Die Verbreitung des römisch-cursiven i (j) in den slavischen Schriften [104] §. 115. Das glagolitische l [104] §. 116. Das glagolitische n [105] §. 117. Das n der grossen inschrift von Baška [105] §. 118. Das glagolitische r [106] §. 119. Das verhältniss der n-zeichen der albano-glagolitischen Schriften [107] §. 120. Das glagolitische h [107] §. 121. Das bulgarische m [107] §. 122. Das sogenannte croatische m [108] §. 123. Verhältniss der albano-glagolitischen m- und b-zeichen [110] §. 124. Das cyrillische b [110] §. 125. Das glagolitische dja [110] §. 126. Das cursive t der glagolica [112] §. 127. Die majuskel t der glagolica [113] §. 128. Das š der beiden slavischen Schriften [114] §. 129. Die slavische ligatur št [114] §. 130. Cyrillisches omega [115] §. 131. Das glagolitische s [116] §. 132. Die Verbreitung des römisch-cursiven a in den albanoglagolitischen Schriften [116] §. 133-134. Die cyrillischen č [117] §. 135. Das cyrillische c [119] §. 136. Die serbischen und bosnischen dja [119] §. 137. Bosnisches č und c [120] §. 138. Das glagolitische č [121] §. 139. Das glagolitische c, Verhältnisse aller č-und c-zeichen [121] §. 140. Das glagolitische k [123] §. 141. Glagolitisches k war ein albanesisches zeichen; die glagolica hat kein besonderes zeichen für k [123] §. 142. Das glagolitische g [124] §. 143. Das glagolitische h [125] §. 144. Das h des assem. und des sinaitischen psalters [125] §. 145. Das glagolitische z [126] §. 146. Das glagolitische theta [127] §. 147. Die glagolitischen f [127] §. 148. Das glagolitische dz [128] §. 149. Die cyrillischen dz [128] §. 150. Das glagolitische d [129] §. 151. Die d-zeichen in der albanesischen und glagolitischen [130] §. 152. Die glagolitische minuskel υ [130] §. 153. Die glagolitische majuskel υ [131] §. 154. Das glagolitische p [134] §. 155. Uebersicht des slavischen zeichenmateriales nach seinem ursprunge. Werth der schrift von Elbassan. Alte glagolica, alte cyrillica [134] §. 156. Die kalligraphischen mittel der slavischen Schriften, die Schlingenbildung, das häkchen, die Verschlüsse und dreiecke, der malende ductus der glagolica [135] §. 157. Die älteren und jüngeren initialen der glagolica [140] §. 158. Die glagolitische majuskel [143] §. 159. Die runde und eckige glagolica [144] §. 160. Entstehung des croatischen ductus, die inschrift von Baška [146] §. 161. Die linien [149] §. 162. Der rahmen [150] §. 163 und §. 163b. Die interpunktionen, ligaturen [150] §. 164. Die chronologische aufeinanderfolge der glagolitischen denkmäler [151] §. 165. Die fundorte der handschriften, die heimath der glagolica [152] §. 166. Der glagolitismus der Croaten [154] §. 167. Die wechselseitigen entlehnungen der slavischen Schriften [156] §. 168. Šafařík’s meinung über den glagolitismus in Pannonien [158] §. 169. Chronologische erörterungen über die wechselseitige durchdringung der beiden Schriften, entstehung des bulgarischen typus, ein Wanderung der glagolica nach Croatien [160] §. 170. Alter und herkunft der cyrillica [161] §. 171. Die anzahl der buchstaben, die serbische und russische cyrillica [164] §. 172. Die ornamentale Umwandlung der glagolica [164] §. 173. Die glagolica wurde nach dem muster der cyrillica organisirt [165] §. 174. Das verhältniss der alten glagolica und der schrift von Elbassan [167] §. 175. Die slavischen buchstabennamen [168] §. 176. Die buchstabenreihe, die zahlwerthe [172] §. 177. Die namen der Schriften [173] §. 178. Meinungen über den ursprung der glagolica [174] §. 179. Schlussbemerkungeu [175] Stammbaum der albanesischen und slavis schriften [181] Bemerkungen zu den proben glagolitischer schrift [182] PHOTOTYPISCHEN TAFELN [199]

Запись опубликована в рубрике Древнеславянский с метками , . Добавьте в закладки постоянную ссылку.

Добавить комментарий